Skip to main content

Fragen

Ist es möglich Cellpack Gießharze auch in Verbindung mit anderen Gehäuseformen (z. B. Abzweigdose) zu verwenden?

Grundsätzlich stellt dies kein Problem dar, solange das Gehäuse beim Verguss abgedichtet ist, bzw. das Gießharz nach dem Verguss nicht austreten kann bis es ausgehärtet ist.

Inwiefern schützen Gießharzmuffen gegen das Eindringen von Gasen?

Die Prüfnorm DIN EN 50393 beinhaltet keine Prüfung des Gesamtsystems auf den Einfluss von Gasen.

Zudem sind Veränderungen der Eigenschaften in Abhängigkeit des Stoffes und der Konzentration nicht geprüft.

Inwiefern schützen Gießharzmuffen gegen das Eindringen von Wasser?

Unter der Voraussetzung einer korrekten Montage und Einhaltung der Vorschriften laut Montageanleitung, sind die Gießharzsysteme gegen das Eindringen von Wasser bis zu 1m geschützt.

In der Prüfnorm DIN EN 50393 sind entsprechende Prüfungen mit einer Wassertiefe von 1m enthalten.

Welche Aushärtezeit benötigt das EG Gießharz bei einer Umgebungstemperatur von 15 °C?

Die Aushärtezeit des EG Gießharz-Vergussstoffes ist von der Umgebungstemperatur, Komponententemperatur und Gießharzmenge abhängig. Nähere Informationen dazu in folgendem Diagramm:

 

Welche Aushärtezeit benötigt das EG Gießharz bei einer Umgebungstemperatur von 15 °C?

Die Aushärtezeit des EG Gießharz-Vergussstoffes ist von der Umgebungstemperatur, Komponententemperatur und Gießharzmenge abhängig. Nähere Informationen dazu in folgendem Diagramm:

 

Welche Aushärtezeit benötigt das EG Gießharz bei einer Umgebungstemperatur von 15 °C?

Die Aushärtezeit des EG Gießharz-Vergussstoffes ist von der Umgebungstemperatur, Komponententemperatur und Gießharzmenge abhängig. Nähere Informationen dazu in folgendem Diagramm:

 

Kann eine Gießharzmuffe unter Spannung vergossen werden?

Die Muffe kann sofort nach dem Vergießen in Betrieb genommen werden bzw. unter Spannung vergossen werden. Dabei sind die einschlägigen Vorschriften „Arbeiten unter Spannung“ zu beachten.

Was ist der Unterschied von Aushärtezeit und Topfzeit?

Die Aushärtezeit beschreibt die benötigte Zeit, um eine 100 %-Aushärtung mit den vollen mechanischen Eigenschaften der Komponenten A und B zu erlangen. Die Topfzeit ist ein genormter Begriff, welcher umgangssprachlich als Verarbeitungszeitraum definiert ist. Je nach unterschiedlichen Temperaturen sind schnelle bzw. langsame Reaktionen möglich.

Wie wird das BBC Cellpack Gießharz verwendet?

SCHRITT 1: Idealerweise weist der Beutel eine Temperatur von ca. 20 °C auf.
SCHRITT 2: Bevor mit dem Mischen begonnen werden kann, muss zunächst der Steg zur Trennung von Harz und Härter entfernt werden. Der Kontakt zu den zwei Komponenten ist, aufgrund des geschlossenen Mischbeutels, nicht möglich.
SCHRITT 3: Während dem Mischen müssen beide Komponenten möglichst zu einem homogenen Gemisch vermengt werden. Dabei sind die Zeitangaben in der Verarbeitungsanleitung von 3 Minuten einzuhalten.
SCHRITT 4+5: Einfaches Schwenken oder Schütteln des Beutels reichen nicht aus. Um Gießharzverluste größtenteils zu vermeiden, empfiehlt es sich das Gießharz aus den Ecken zu streichen und das leere Ende aufzurollen.
SCHRITT 6+7: Danach kann eine Ecke des Beutels aufgeschnitten werden, um das Gießharz in die Muffe zu gießen. Folgend ist eine Abbildung der Montageanleitung mit den einzelnen Schritten zu finden:

Wie lange muss das Gießharz gemischt werden?

Während dem Kneten vermischen sich Harz und Härter und starten eine exotherme chemische Reaktion. Eine beigelegte Montageanleitung verweist auf eine Mischzeit des Beutels von 3 Minuten. Bei einer kürzeren Mischzeit hingegen werden die Komponenten nicht ausreichend vermengt. Entgegen der weit verbreiteten Meinung „trocknet“ das Gießharz nicht, sofern die Reaktion nicht zustande kommen kann, wird das Gemisch auch nicht aushärten. Die elektrischen und mechanischen geforderten Eigenschaften werden in diesem Fall nicht erfüllt.

Was muss im Zusammenhang von Gießharz mit Regen/Feuchtigkeit beachtet werden?

Polyurethan (PUR)-Gießharze bestehen aus zwei Komponenten, einer Harz- und einer Härter-Komponente. Bestandteile in der Härter-Komponente reagieren leichter mit Wasser als mit der PUR-Harz-Komponente. Bei einem Kontakt mit Feuchtigkeit schäumt das Gemisch auf. Die elektrischen und mechanischen geforderten Eigenschaften werden in diesem Fall nicht erfüllt. Für Arbeiten bei Feuchtigkeit sind spezielle Gießharzsysteme, wie z. B. das UWR Gießharz vorhanden.

Was ist der Vorteil von BBC Cellpack Gießharzmuffen?

Unsere Gießharzsysteme sind seit Jahrzehnten bewährt. Die elektrischen und mechanischen Eigenschaften nach dem Aushärten sorgen für eine dauerhafte und zuverlässige Kabelverbindung. Wir bieten je nach Anwendungsbereich unterschiedlichste Gießharzvarianten an.

Können drei Kabelenden miteinander verbunden werden?

Verbindungsmuffen sind zum Verbinden auf Stoß zweier Kabel konzipiert. Abzweigmuffen sind dagegen für einen Hauptleiter (welcher nicht geschnitten wird) und ein Abgangskabel. Alle drei Kabelenden in einer Muffe zusammenzufügen gestaltet sich schwierig, weil es an Volumen innerhalb der Schale mangelt und spezielle Verbinder benötigt werden. Zudem wurden die Muffen von BBC Cellpack nicht für diesen Anwendungsbereich ausgelegt. Um eine zuverlässige und sichere Verbindung herzustellen, empfiehlt es sich folgende Konstellation anzuwenden:

Wie entsorge ich überschüssiges Gießharz?

Nichtbenötigtes Gießharz härtet im Beutel aus. Nach dem vollständigen Aushärten kann dieses einfach im Restmüll entsorgt werden. Voraussetzung ist eine vollständige Vermischung der Komponenten A und B.

Gibt es bei Gießharz- oder Gelsystemen Mindestabstände, die einzuhalten sind?

Um eine sichere elektrische Verbindung herstellen zu können, wird  in der Niederspannung (bis 1 kV) zwischen den Klemmen/Verbindern/Adern zur Formschale bzw. zum Gehäuse der Abzweigdose ein Mindestabstand von 5 mm vorgeschrieben. Bei nicht isolierten Verbindern gelten die 5 mm auch zwischen den einzelnen Verbindern. Einzelne Maße in der BBC Cellpack Montageanleitung können je nach Produkt abweichen.

Welche Gießharze bietet BBC Cellpack an?

Die Gießharze zeichnen sich durch hervorragende elektrisch isolierende Eigenschaften aus. Je nach Anwendungsbereich lassen sich unterschiedliche Gießharze auswählen:

EG: Universal-Gießharz für Kunststoff, papierisolierte Niederspannungskabel, Fernmeldekabel und Nachrichtenkabel. Bei Mittelspannungskabeln dient EG als Schutz gegen mechanische Einflüsse und Feuchtigkeit.

GG: Spezial-Gießharz für Arbeitssicherheit aufgrund einer reduzierten Gefahrenstoffkennzeichnung. GG eignet sich für Kunststoff und papierisolierte Niederspannungskabel.

FG: Das flexible Gießharz eignet sich zur Reparatur beschädigter Kabelmantel und zum Verbinden flexibler Kabel.

UG: Entspricht erhöhten Brandschutzanforderungen und findet Verwendung im Bergbau.

UWR: Zeichnet sich durch seine Wasserunempfindlichkeit aus und ermöglicht den Verguss unter Feuchtigkeitseinwirkung.

WG: Der ausgehärtete Formstoff lässt sich mit leichten Werkzeugen wiederentfernen.

CG: Umweltfreundliche wiederentfernbare Kaltvergussmasse auf Kohlenwasserstoffbasis. CG ist frei von Silikonen, Isocyanat und hat keine Gefahrenstoffkennzeichnung.

Kann ein Polyurethan 2-Komponenten-Gießharz nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums trotzdem verwendet werden?

2-Komponenten-Gießharze weisen meistens Rezepturen mit Komponenten unterschiedlicher Eigenschaften auf. Die Verwendung innerhalb des Mindesthaltbarkeitsdatums garantiert eine sichere Handhabung und gewährleistet die Funktion in der zugelassenen Anwendung. Mit Überschreitung des Mindesthaltbarkeitsdatums kann das Gemisch noch funktionieren. Allerdings sind Abweichungen der Eigenschaften möglich.

Wie kann eine flache Leitung (z. B. Pumpenanschlussleitung) mit einem „normalen“ Kabel verbunden werden?

Prinzipiell kann dafür eine Gießharzmuffe verwendet werden, soweit die Mindestabstände eingehalten werden. Die Abdichtung des Flachkabels zur runden Einführung der Schale ist etwas aufwendiger, aber grundsätzlich möglich. Schrumpf- und Gelmuffen eignen sich aufgrund der Flachleitung weniger dafür.